Archiv

Unsere Bisherigen Ausstellungen




 Christine Pagenkopf

„Italien & Anderswo“
- Malerei und Graphik von
Ausstellung vom 11.September bis 11.Oktober



Christine Pagenkopf, Jahrgang 1963, ist gelernte Krankenschwester und arbeitet seit 1985 als Heilerzieherin im Martinshof in Rothenburg/OL. Inzwischen wohnt sie in Görlitz, ist verheiratet und Mutter von drei Töchtern. Neben Beruf und Familie ist das Malen und der Umgang mit Farbe ihre größte Leidenschaft. Ihre Bilder entstanden während ihrer Urlaubsaufenthalte in Italien und an verschiedenen Malwochenenden.








"Iris Heymann"
"Wendepunkte - Bilder einer Stadt - Görlitz 1989 – 2009"
  vom 17. Juli – 06. September

Biografie

Iris Heymann wurde 1960 geboren. Nach der Schulzeit in Kaiserslautern studierte
sie Ethnologie, Politikwissenschaft und Geografie in Mainz. Anschließend arbeitete
sie als freie Fotojournalistin unter anderem für die Frankfurter Rundschau. Nach
einer Erziehungspause ist Iris Heymann heute wieder als freie Fotojournalistin und
Pressefotografin tätig. Mehrere Reisen führten sie unter anderem nach Südeuropa
und in die USA. Noch vor dem Mauerfall - im Dezember 1989 – besuchte sie
erstmals die Stadt Görlitz. Bis Mitte der 90er Jahre folgten gut 15 weitere Reisen
an die Neiße, bei denen Iris Heymann mit hunderten von Fotos die Situation der
Stadt Görlitz und die einsetzenden Veränderungen dokumentierte. Aufnahmen
des aktuellen Stadtbilds ab 2007, darunter vor allem exakte Gegenüberstellungen
des alten und des neuen Zustandes, komplettieren den Zyklus.
Iris Heymann ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von 11 und 16 Jahren.






"Petre Ruge"

"STRAND-GUT" vom 29. Mai - 12. Juli
Bilder aus der schönsten Zeit des Jahres, aus Stoff und Faden von Peter Ruge

www.ruge-cartoons.de

Peter Ruge: «Satire kommt bei mir in den Stoff»
Die neue Serie „Strand –Gut“ entstand aus Beobachtungen und Skizzen an den
Stränden der Welt. Menschliches in der schönsten Zeit des Jahres nur mit dem
Unterschied, dass sich der Humor beim näheren Betrachten so spitz wie eine
Nadel zeigt. Überraschte Besucher entdecken immer wieder Ähnlichkeiten mit
lebenden Personen was nicht rein zufällig, sondern gewollt ist, nach dem Motto
„Unser Nachbar ist auch dabei“.

< zurück       zur Übersicht       


Szenen am Badestrand! Wer kennt sie nicht, die Touristen, die alljährlich die Strände dieser Welt bevölkern und sich oft so ungeniert und ungezwungen geben? Sie haben es dem Stuttgarter Cartoonisten Peter Ruge angetan, sie spürt er auf und heftet sich an ihre Fersen. Hat er sie dann im wahrsten Sinne des Wortes im Fadenkreuz, zeichnet er mit spitzer Nadel seine unnachahmlichen Stoffbilder. Eine Ausdrucksform, die es so im Cartoonbereich noch nicht gegeben hat und deshalb vermutlich weltweit einzigartig sein dürfte. Die Bilder mit Stoffen vorwiegend aus südlichen Ländern sind in ihrer Leuchtkraft wie ein farbenfrohes Feuerwerk. Nicht nur hier in Deutschland, sondern auch im Ausland erweckte der anerkannte Cartoonist mit seinen Stoffbildern bereits große Aufmerksamkeit. Mit listigem Biss reproduziert der Künstler das Gesehene zu witzigen, aber auch zum Nachdenken anregenden Kunstwerken.





Photographien von Roswitha Wintermann

Ausstellung "Görlitz für Kenner"
3. April - 24. Mai 2009

>>> zur Bildergalerie

Roswitha Wintermann 1962 Geboren
Aufgewachsen auf einem Bauernhof in Pulsnitz, seit 1980 berechtigt
die Berufsbezeichnung Fotograph zu führen, nach beendigung der
Lehrzeit für ein soziales Jahr nach Görlitz gekommen und geblieben.
Verheiratet, Mutter einer Tochter und fünf Söhnen.

zwischen Großfamilie und Freizeit ist eine Kamera ständiger begleiter.






"Atelier Ansichten"


Im Rahmen des Filmfestivals "Ausnahme | Zustand - Verrückt nach Leben"
fand vom 31. Januar bis 08.Februar in der Artmis-Galerie eine Ausstellung der Gruppe "Atelier Ansichten" statt.

Ein Freizeitangebot der Initiative Görlitz e. V.

Anläßlich des bundesweiten Filmfestivals " Ausnahme - Zustand | Verückt nach Leben"
möchte sich die Freizeitkünstlergruppe "Atelier - Ansichten des eingetragenen Vereins Initiative Görlitz vorstellen. Die Gruppe trifft sich 1 mal wöchentlich im Atelier des Vereins zum Malen und Zeichnen. Unsere Künstler sind Menschen, die eine psychiatrische, psychische oder psychosomatische Therapie hinter sich haben. Sie schätzen die schöpferische Tätigkeit in der Gemeinschaft. Seit 2006 ist der Treffpunkt der Gruppe auf dem Mühlweg Nr. 5. Unter Gleichgesinnten können Hemmungen abgebaut werden und es fällt leichter, neues auszuprobieren. Durch den Erfahrungsaustausch untereinander und die Hinweise der Leiterin des Ateliers sind schon viele Kunstwerke entstanden. Die kreative Tätigkeit mit unterschidlichen Malmitteln bietet den Freizeitkünstlern Entspannung und Herausforderung zu gleich. Die Anregungen zu den Bildern bietet das Leben selbst. Und so erhalten sich die Malenden die Neugierde auf das Leben und die Offenheit für Veränderungen. Interessierte sind immer willkommen.


zur Bildergalerie>>>






Anja Pfefferkorn

Ausstellung: "Mit Haaren und Tentakeln - Wesen aus Stoff" 
                           vom 06. 06. 2008 bis 03.  07. 2008


zur Bildergalerie>>>

Die Textilkünstlerin, Anja Pfeffrekorn aus  Leipzig, geboren in Dresden  am 13. April 1977 
ist seit September 2006 freischaffend tätig. Sie studierte an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design, in Halle Textil / Malerei und an der Högskolan för Design och Konst Göteburg, Fachbereich Textil.
Ihr Diplom für Bildende Künste erwarb Sie 2006 in Halle.
       

Ausstellungen/ Beteiligungen
2007 „Tafelfreuden“ Ausstellungsbeteiligung, Museum für Kunst und Ge
werbe, Hamburg
2007  Ausstellungsbeteiligung „Markt der Kunst“, Kunststätte Bossard, Jesteburg
2007 „Hund im Gras“,Installation im UT Connewitz, Leipzig
2007  „24stundenausstellung“, Ausstellungsbeteiligung, Westwerk Leipzig
2006  „frauen macht unternehmen“, Studentinnenfirmen stellen aus, Landtag Magdeburg
2006  Ausstellung im Fremdspracheninstitut Trautmann Dresden, Malerei
2005  Ausstellungsbeteiligung Heminredningsmessan Göteborg
2004  „Am Stück“ , Ausstellungsbeteiligung, Halle, Burgstraße
2003  „Textil im Bild“ , Ausstellungsbeteiligung, Bildungszentrum Schloß Wendgräben
2002  „Platzhirsch“ , Ausstellungsbeteiligung, Volkspark Halle
         





Wioletta Zyndzo - Blocka

Ausstellung: "Vergänglichkeit"  vom 26. April bis 22. Mai

Bilder zur Eröffnung:
Die Ausstellung begann auf dem Historischen Obermarkt in Görlitz mit einer
Performance der Gruppe “Ignis” und einem kleinem Straßentheater.
In der Artemis Galerie zur Ausstellungseröffnung, erwartete die Gäste dann noch
ein Konzert der ganz besonderen Art, von Wojciech Pokrzewinski.


Wioletta Zyndzo-Blocka geboren 1951 in Luban. Malerin, Bildhauerin und Pädagogin.

Sie hat die Staatliche Hochschule für Kunst in Poznan absolviert. Seitdem hat sie an kollektiven und individuellen Ausstellungen teilgenommen. Über die Jahre hat sie auch mit Jugendlichen viele Happenings, Inszenierungen, Theateraufführungen, Installationen und plastische Aktionen realisiert.





Hans Peter Stricker

Aussellung: "Stichelein" vom 19. März bis 10 April 2008

Lebenslauf

Geboren 1954 im brandenburgischen Forst (Lausitz).
Zehn Jahre POS – danach Lehre als Heizungsinstallateur.
Bis 1991 berufsverwandt in der Forster TGA beschäftigt.
Seit 1992 arbeitet er als kaufmännischer Angestellter im zahntechnischen
Betrieb seiner Ehefrau.
Seit 1979 probiert er als Autodidakt verschiedenste Sticktechniken und entdeckte
für sich den Kreuzstich.
Anfängliche Arbeiten waren Tischdecken, Tischläufer,
Kissenplatten, Brotbeutel, Trachtenbänder usw. Er entwickelte eigene Gedanken
und Motive für seine Arbeiten.
1988 stickte er Bilder nach.
Ab 1993 entstehen durch eigene Visionen und
Gedankenumsetzung neue Bilder,
wie „Das Orakel“ oder „Die Masken“.
Die Bilder entstehen im Kopf und werden frei (ohne Skizzen) übertragen.
Es ist der Versuch vielfältige Möglichkeiten – Stile mit Hilfe des
Kreuzstichs auszudrücken.
Er bevorzugt die Abstraktion, die ihm das nötige Maß  an künstlerischer
Freiheit lässt.
Durch verschiedene Ausstellungen, so zum Beispiel:

2001-          in der VR Bank Forst
2002-         
beim Arte Mission Festival in Görlitz
2002-          im Forster Textilmuseum
2002-  
       in der Gaststätte „Zur Noll“ in Jena
2005-          
im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau
2007-          im „Lindner Congress Hotel“ Cottbus
hat er seine Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentiert.

zur Bildergalerie>>>







AVIS
Eine Ausstellung von Studenten zwischen Weihnachten und Neujahr 2007

Beschreibung

Herr Krüger und Herr Pietsch: zwei engagierte Dresdner Musiker versuchen den Zuhörer durch gezielte psychoakustische Manipulation in Trance-artige Zustände zu versetzen.
Dabei bedienen sie sich bekannter Musikinstrumente, und ebenso elektroakustischer, wie akustischer eigener Erfindungen aus rezenter Zeit.

Felix Pfeifer:
Die Binärdiskrete Universalmaschine kommt hier nicht als Ideenbehältnis zum Einsatz sonder zur Organverlängerung der Stimme in reinster Form. Vom Papier über den Umweg des Menschlichen Gehirns über die Extremitäten und von da an unzählige Bedienelemente durch Drahtverbindungen in der Universalmaschine Vereint fließt eine Botschaft, die letztendlich sonifiziert das Ohr eines adressierten Empfängers erreicht und ihre Bedeutung erst im Moment der Apperzeption erlangt

Eckehard Binas/
Steffen Tempel: White Cube
Emilia Seifert: Grafiken
Silvio Thamm: Schicksalhaft Lichtinstallation und Spraydosen Popart
Viktoria Kösler: Lichtbildperspektiven
Oliver Wicker: Bilder






Maria Köhler

Ausstellung: "Ornamente" Textile Arbeiten  vom 3. Oktober bis 4. November 2007







Andreas Kupfer

Ausstellung: "Kreationen in Ton" vom 25. August bis 17. September 2006

Zu Andreas  Kupfer
1962 in Oschatz geboren, zog 1988 mit seiner Familie in die Oberlausitz nach Strahwalde.
A. Kupfer arbeitet seit 1991 in der Förderschule Herrnhut „ J.A. Comenius  “  Herrnhuter Diakonie. Vermittelt dort Erfahrungen im kreativen Umgang mit dem Werkstoff Ton, sowie Kenntnisse über dessen Gestaltung - und Verarbeitungsmöglichkeiten. In seinen Arbeiten kombiniert er auf experimentelle Weise vorwiegend grob schamottierten Ton mit verschiedenen Materialien wie Metallen, Holz und Glas. Bisher wurden A. Kupfers Arbeiten der interessierten Öffentlichkeit zu Ausstellungen in Görlitz, Löbau, Zittau und Dresden zugänglich gemacht.
-  Ständige Ausstellung von Objekten in der „Galerie Kunsthandwerk“ Kunsthofpassage
Dresden –  Neustadt.